Jugendaktion in der Volksschule St. Georgen

Am 28.10. 2015 fand eine Jugendaktion der Bauernkapelle St. Georgen in der 3. und 4. Klasse der Volksschule St. Georgen statt. Die Schüler wurden von Obmann Bauer Reinhard begrüßt und über den Ablauf dieser Aktion informiert.

Mit ihrer Kompetenz und ihrem tollen Umgang mit den Kindern schaffte es Susi Matkovits schnell, die Aufmerksamkeit der Kinder auf die Instrumente und die Musik zu lenken. Nach einem kurzen Musikstück, dargebracht von einigen Musiker/-innen der Bauernkapelle St. Georgen, wurden die einzelnen Instrumente in jeweils zwei Gruppen (Holz- und Blechblasinstrumente) näher erklärt und danach durften die Schüler natürlich jedes Instrument ausprobieren.

Die Schüler waren mit Freude und Eifer dabei und wir hoffen natürlich, dass wir einige von ihnen für das Erlernen eines Blasinstruments begeistern konnten. Am Ende dieser Jugendaktion erhielten die Schüler für ihre Eltern ein Informationsblatt über die Jugendarbeit der Bauernkapelle St. Georgen und die Ausbildung in der Musikschule.

Wir möchten uns hiermit nochmals bei der Direktorin und dem Lehrpersonal der Volksschule St. Georgen bedanken, dass sie ihre Unterrichtszeit für diese Aktion zur Verfügung gestellt haben. Herzliches Dankeschön gilt natürlich auch Karina Schnedl, Hansi Lehner, Andreas Schnedl, Andreas Zechmeister, Daniel Pachinger und Stefan Lichtscheidl, die sich an diesem Vormittag Zeit nahmen!

Wertungsspiel: Walzer - Polka - Marsch

Das erste Wertungsspiel unter der Leitung von Kpm. Johannes Biegler fand am 17. Oktober 2015 statt. Mit 93,94 Punkten in der Stufe D konnte ein Ausgezeichneter Erfolg errungen werden.

Wertungsstücke

Marsch Telefunken von Johannes Evert
Walzer Egerländer Träumereien von Toni Scholl
Polka Svátecní Polka von A. Kudelasek / Arr: Jan Nellestijn
Fotos: BBV

Oktoberfest 2015

Das Oktoberfest in St. Georgen gilt mittlerweile als etablierte Veranstaltung, die im jährlichen „St. Georg’ner Veranstaltungskalender“ einfach drauf sein muss. Die Bauernkapelle St. Georgen hat das dörfliche Oktoberfest ins Leben gerufen und schwimmt mit diesem Format auf der Erfolgswelle. Wie erfolgreich so ein Oktoberfest aussieht, konnte jeder von 18. – 20. September miterleben. Seitens der Optik, der Musik und dem Unterhaltungswert war im Festzelt der Wies’n-Flair vollauf zu sehen, zu hören und zu spüren.

Am Freitag spielten die „Goldbach-Buam“ auf, am Samstag zog die Musikkapelle Södingtal durchs Dorf und spielte auch im Festzelt musikalisch auf. Nach dem Bieranstich, den sich die politischen Vertreter selbstverständlich nicht entgehen ließen, war die Musikgruppe „Bärenstark“ an der Reihe, die natürlich wie bereits letztes Jahr auch dieses Jahr wieder für eine Bomben-Stimmung sorgte.

Den Frühschoppen am Sonntag gestaltete die Blaskapelle „Blecharanka“. Nebst klassischen Speisen wie das Schnitzel, waren auch typische Wies’n-Gerichte wie Stelze, Leberkäse, Weißwurst und Brez’n am Speiseplan. Die Dorfbewohner genossen den Sonntagvormittag mit guter Musik und einem guten Mittagessen.

Beim Sägewettbewerb am Nachmittag konnte so mancher sein Geschick und seine Muskeln unter Beweis stellen. In den Wettbewerb-Erholungspausen zeigten die „Plattler-Madln“ aus Leithaprodersdorf ihr sehenswertes Können.

Den Abschluss machten wieder die „Potschnbanda“, die das Fest gemütlich bis zum späten Abend ausklingen ließen.


Gute Stimmung hinter der Bierbar ...
... und auch gute Stimmung hinter der Festzeltküche

Mädels bieten Leebkuchenherzen mit herzlich guten Sprüchen an
Fotos: Nina Sorger / BVZ